Wir - Ihr Partner, die Hörakustiker Klee & Schmidt

Die Anpassung der Hörsysteme führen wir durch. Mit Hörtests, weiteren Untersuchungen und im Gespräch werden Sie beraten und finden, abgestimmt auf Ihre persönlichen Bedürfnisse, die individuell passgenaue Lösung. Das Angebot an Hörsystemen ist groß. Wir helfen Ihnen bei der Auswahl des passenden Modells und bietet Ihnen Geräte zum Probetragen und zum Vergleich an. Durch das Probetragen eines Hörsystems erfahren Sie bereits erste Erfolge, z.B., dass Sie sich wieder unbeschwert unterhalten können, weil Sie auch in größeren Gesprächsrunden keine Verständnisprobleme mehr haben. In Folgesitzungen stellen wir das Hörsystem mehr und mehr auf Ihre Anforderungen ein und machen mit Ihnen, falls notwendig, ein Hörtraining, um verlerntes Hören wieder zu gewinnen, bis Sie am Ende bestmöglich versorgt sind. Die gewonnene Sicherheit stärkt das Selbstvertrauen, fördert die Gesundheit und erhöht die Lebensqualität. Auch nach der Anpassung eines Hörsystems bleiben wir Ihr Ansprechpartner. 

FAQ - die wichtigsten Fragen

Die Anpassung der Hörsysteme führen wir durch. Mit Hörtests, weiteren Untersuchungen und im Gespräch werden Sie beraten und finden, abgestimmt auf Ihre persönlichen Bedürfnisse, die individuell passgenaue Lösung. Das Angebot an Hörsystemen ist groß. Wir helfen Ihnen bei der Auswahl des passenden Modells und bietet Ihnen Geräte zum Probetragen und zum Vergleich an. Durch das Probetragen eines Hörsystems erfahren Sie bereits erste Erfolge, z.B., dass Sie sich wieder unbeschwert unterhalten können, weil Sie auch in größeren Gesprächsrunden keine Verständnisprobleme mehr haben. in Folgesitzungen stellen wir das Hörsystem mehr und mehr auf Ihre Anforderungen ein und machen mit Ihnen, falls notwendig, ein Hörtraining, um verlerntes Hören wieder zu gewinnen, bis Sie am Ende bestmöglich versorgt sind. Die gewonnene Sicherheit stärkt das Selbstvertrauen, fördert die Gesundheit und erhöht die Lebensqualität. Auch nach der Anpassung eines Hörsystems bleiben wir Ihr Ansprechpartner. 

Wir starten mit einer Hör- und Sprachanalyse und erstellen Anhand der Anamnese ein Kundenprofil, auf welcher Basis wir nach Vorstellung der verschiedenen Hörlösungen, eine Empfehlung abgeben. In den nächsten Wochen dürfen sie unverbindliche verschiedene Systeme (Bauformen, Hersteller und Technikstufen) zuhause und in Ihrem Alltag ausprobieren. Erst wenn Sie von einer Lösung überzeugt sind und profitieren kommt es zu einem Abschluss und je nach Lösung können Kosten entstehen. Bis dato war alles Kostenlos und kann, sofern keine Lösung überzeugt, unverbindlich abgebrochen werden. Auch nach dem Erwerb des Hörsystems geht die Betreuung weiter. Zur Nachbetreuung gehören Serviceleistungen wie die Reinigung und technischen Überprüfung der Systeme, Nachbearbeitung und Erneuerung der Otoplastik, das Nachjustieren der Hörgeräte. Die Nachsorge sollte in regelmäßigen Abständen z.B. vierteljährlich wahrgenommen werden.

Liegt eine Verordnung vom HNO Arzt vor übernehmen die Krankenkassen einen sogenannten Festbetrag. Dieser Festbetrag bestimmt die maximale Höhe, bis zu der die Krankenkassen in der Regel eine Hörhilfe finanzieren. Bei einer gesetzlichen Versicherung etwa 700€ pro Ohr. Bei einer Privaten Versicherung meist mehr, je nach den jeweiligen vertraglichen Regelungen, die vereinbart wurden. Für diesen Festbetrag bieten wir dezente automatisch arbeitende Geräte an. Für weitere Techniken wie Akku Geräte oder einer Bluetooth Ankopplung muss der Kunde eine Zuzahlung leisten. (In der Premium Ausstattung um die 2000€ Zuzahlung pro Ohr)

Sie können bei uns jedes Hörgerät, welches Sie interessiert kostenfrei und unverbindlich in Ihren Alltagssituationen wie der Arbeit oder zu hause mehrere Wochen lang austesten und vergleichen. Erst wenn Sie von einer Lösung überzeugt sind und profitieren kommt es zu einem Abschluss und je nach Lösung können Kosten entstehen.

Hinweise sind, wenn Fernseher und Radio lauter als gewöhnlich laufen, Telefon- oder Türklingel häufig überhört werden oder Geräusche, die früher als störend empfunden wurden, nicht mehr wahrgenommen werden. Die ersten Anzeichen eines nachlassenden Hörvermögens sind oft schwer zu erkennen, denn das, was Betroffene nicht mehr hören, ergänzt das Gehirn zunächst anhand von gespeicherten Erfahrungen. Langfristig jedoch verliert es die Fähigkeit, Schallsignale zu erkennen und zu entschlüsseln. Je früher eine Minderung entdeckt wird, desto eher kann sie versorgt, diagnostiziert und behandelt werden.

Das schlechte Image resultiert aus den Zeiten der Analog-Technik, in der es noch große protheseähnliche Geräte gab, die ständig nachjustiert werden mussten. Durch den Einzug der Digital-Technik sind kleine Hörgeräte, die sich automatisch auf Situationen einstellen und Rückkopplungen unterdrücken können, Standard. Dank Bluetooth-Technik werden nun freihändiges Telefonieren, Direct Streaming von Audioquellen wie TV, Sprachenübersetzter, Fitness Tracker und mehr ermöglicht. Diese Geräte sind heute multifunktionale Lifestyleprodukte.

Eine neue Entwicklung ist, dass mit Hilfe von Sensoren ein Hinfallen registriert werden kann. Stürzt der Träger, geht eine Nachricht direkt vom Smartphone aus an Verwandte oder an eine Hausnotrufzentrale. Weiterhin ist es möglich, die Hörgeräte über Fernwartung in Echtzeit anzupassen. So müssen unsere Kunden also nicht jedes mal in die Filiale kommen. Zudem gibt es Akku-Lösungen, bei denen das Batteriewechseln entfällt sowie Geräte, die eine Direktübertragung vom Fernsehen ermöglichen sowie eine leichtere Kommunikation mit den Mitguckern.

Ja, wir sind exklusiver Partner eines Hörschmuck-Anbieters. Die handgefertigten Unikate vereinen brillantes Hören mit der Eleganz eines Schmuckstücks und lassen diese in Form von Ohrclips verschwinden.

Ja, Sie können jederzeit Ihren Akustiker auch während Ihres Versorgungszeitraumes bis zur nächsten Hörgeräte Versorgung (meist 6 Jahre Laufzeit ab Rechnungsdatum) wechseln. Hierzu müssen Sie nur Ihrem neuen Akustiker Bescheid geben und er regelt für Sie die Überschreibung der Reparaturpauschale vom alt Akustiker zu Ihrem neuen Versorger.

Auch gebrauchte Hörgeräte lassen sich noch beispielsweise als Ersatzgeräte umprogrammieren, sofern Sie zu Ihren Ohren und Ihrem Hörverlust passen. Dies übernehmen wir gerne für Sie. Der Handel mit gebrauchten Hörgeräten ist allerdings weder ratsam, noch entspricht er den in Deutschland gültigen Vorgaben für den Vertrieb von Medizinprodukten.

Diese Frage kann man leider so Pauschal nicht beantworten. Generell gilt die Entscheidung mit seinem Akustiker sorgfältig zu besprechen und im Zweifel auszuprobieren. Schirmchen neigen durch eine offenere Versorgung zu mehr Tragekomfort. Besonders bei einer Erstversorgung steigt dadurch die Akzeptanz. Die passgenauen Otoplastiken bestechen durch eine perfekte Haltgebung, durch die bessere Abdichtung lässt sich die Technik der Hörgeräte in vollem Umfang ausnutzen. Beide Seiten haben sein für und wieder und sind sehr individuell vom Hörverlust, dem Gerät, der Anatomie des Gehörganges und dem Empfinden jedes einzelnen Kunden abzuwägen.

Sofern Sie den Roger für Ihren Beruf, die Ausbildung oder Schullaufbahn benötigen, gibt es die Möglichkeiten Ihren Roger als Hilfsmittel von den jeweiligen Zuständigen stellen erstattet zu bekommen. Hierfür geben wir Ihnen gerne Hilfestellung bei der Begründung des Hilfsmittels sowie der Abwicklung der Bezuschussung.

Leben mit Hörgeräten

Gewöhnen Sie sich an das Hörgerät 

Zunächst einmal müssen Sie sich mit Ihrem Hörgerät vertraut machen Lautstärke an die Hörsituation anpassen

Moderne Hörgeräte wählen automatisch die optimale Lautstärke, sodass diese nach dem Einschalten nur selten zusätzlich eingestellt werden muss

Beobachten Sie sich selbst

Ihr Hörgerät sollte ein fester Bestandteil Ihres Lebens werden, wie etwa eine Brille oder Kontaktlinsen. Wenn Sie es regelmäßig tragen, werden Sie sich schnell daran gewöhnen und es ganz natürlich in Ihren Alltag integrieren. Zwingende Vorrausetzung ist eine gute Kommunikation mit uns.

Nehmen Sie sich Zeit

Am Anfang werden Sie das Tragen des Hörgeräts und die größere Klangbandbreite möglicherweise als ungewohnt empfinden. Lassen Sie sich dadurch nicht entmutigen. Denken Sie daran, dass Sie sich wünschen, besser zu hören, und dass Sie das erreichen können, indem Sie sich an Ihr Hörgerät gewöhnen. Wenn Sie müde werden, machen Sie eine Pause – und versuchen Sie es danach erneut.

Gewöhnen Sie sich an Ihre Stimme 

Am Anfang wird Ihnen Ihre Stimme vielleicht fremd vorkommen, weil sie von Ihrem Hörgerät verstärkt wird. Mit der Zeit werden Sie sich daran gewöhnen

Mit Störgeräuschen leben

Die Welt ist laut. Normalhörende können Störgeräusche unterdrücken und sich auf die Klänge konzentrieren, die sie hören möchten. Mit Ihrem Hörgerät werden

Sie wieder viele Klänge hören, die Sie vielleicht schon vergessen haben: das Ticken einer Uhr, raschelndes Papier, klappernde Absätze, Vogelgezwitscher und Kinderlachen. Da Sie diese Klänge möglicherweise schon sehr lange nicht mehr gehört haben, kann es sein, dass Sie zwischenzeitlich auch die Fähigkeit verloren haben, unwichtige Klänge zu ignorieren. Diese Fähigkeit erlernen Sie am besten wieder, indem Sie Ihre Hörgeräte regelmäßig tragen.

Ein guter Zuhörer werden

Mit Ihrem Hörgerät können Sie jetzt sowohl in ruhigen als auch in geräuschvollen Umgebungen einfacher hören und kommunizieren. Versuchen Sie, die Klänge zu identifizieren, die Sie beim anfänglichen Tragen des Hörgerätes noch nicht erkannt hatten. Wenn es mehrere verschiedene Klänge um Sie herum gibt, üben Sie, Ihre Aufmerksamkeit von einem Klang zum anderen zu lenken.

Meistern Sie anspruchsvolle Hörsituationen

An Diskussionen teilnehmen

Gehen Sie in einer Situation, in der mehrere Personen gleichzeitig reden, näher an diejenige Person heran, die Sie hören möchten. Versuchen Sie, sich mit dem Rücken zum Störgeräusch zu stellen oder zu setzten.

Öffentliche Räume

Setzten Sie sich im Kino oder Theater möglichst in eine der vorderen Reihen oder in die Nähe eines Lautsprechers. Wenn es geht, sollten Sie sich so setzten, dass Sie die sprechende Person sehen können.

Radio hören und fernsehen

Versuchen Sie den Sinn des Gesagten aus dem Kontext zu erfassen, anstatt jedes einzelne Wort verstehen zu wollen. Unterstützend wirken kann das speziell für diese Hörsituationen entwickelte, drahtlose Kommuinikationszubehör. Wir helfen Ihnen gerne die richtige Lösung für Ihre individuellen Bedürfnisse zu finden.

Lernen einfach gemacht

Je erfolgreicher die Anpassung Ihres Hörgeräts in der Anfangszeit verläuft, desto solider ist die Basis für Ihr gutes Hören. Nach der Anpassungszeit werden Sie in der Lage sein, Ihr Hörgerät bestmöglich zu nutzen. Lesen Sie die Bedienungsanleitung sorgfältig durch und zögern Sie nicht, sich bei Fragen jeglicher Art an uns zu wenden

Für Angehörige

Hörminderung beeinträchtigt nicht nur die Betroffenen

Auch in der anfänglichen Anpasszeit ist ein Hörgeräteträger sehr auf die Unterstützung durch Familie, Freunde und Kollegen angewiesen. Der Neuling braucht Ihre Hilfe und ermutigende Worte. Unterstützen Sie ihn dabei, sein Hörgerät zu entdecken!

Sprechen Sie deutlich und natürlich

Sie müssen nicht schreien – das führt nur dazu, dass der Hörgeräteträger verzerrte, unangenehme Töne hört. Behalten Sie einen normalen Stimmton bei, sprechen Sie deutlich und schauen Sie den Hörgeräteträger an.

Verringern Sie die Distanz

Gehen Sie bei einem Gespräch etwas näher an den Hörgeräteträger heran, besonders bei Hintergrundgeräuschen

Berücksichtigen Sie die jeweilige Umgebungen

Versuchen Sie nicht, sich über Räume hinweg oder in Räumen mit lauten Störgeräuaschen zu unterhalten, wie z.B. einer laufenden Waschmachine, einem Trockner, lauter Musik. Das funktioniert nicht und wäre für beide Parteien frustierend.

Das Tragen eines Hörgerätes kann sehr anstrengend sein

Achten Sie beim Sprechen mit einem Hörgeräteträger auf Zeichen von Müdigkeit. Wenn Sie solche erkennen, sollten Sie das Gespräch nicht unnötig in die Länge ziehen.

Seien Sie geduldig

Vor allem in der anfänglichen Anpasszeit sollten Sie Geduld zeigen und die betroffene Person ermutigen. Seien Sie ein guter Zuhörer und helfen Sie ihr, besser zu hören und zu verstehen.